Wiederholungswahl Berlin - Stimmabgabe Franziska Giffey

Berlin

Umfragen: So geht die Berlin-Wahl aus

Teilen

An diesem Sonntag wiederholt Berlin die Wahl zum Abgeordnetenhaus und zu den zwölf Bezirksparlamenten. Das sagen die Umfragen.

In letzten Umfragen lag die CDU mit 24 bis 25 Prozent vorn. Die SPD kam auf 19 bis 22 Prozent und rangierte damit vor den Grünen, die in den Umfragen 17 oder 18 Prozent erreichten. Die Linke lag bei 11 bis 12 Prozent, die AfD bei 9 bis 10 und die FDP bei 6 bis 7 Prozent.

Die Koalitionsoptionen

Die Frage, wer Berlin künftig regiert, ist offen. Die CDU dürfte im Fall eines Wahlsieges vor allem ein Bündnis mit SPD und FDP anstreben. Zwei Umfragen sehen auch eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus für eine Zweier-Koalition von CDU und SPD. Rechnerisch möglich wäre den Umfragen zufolge zudem Schwarz-Grün-Gelb - allerdings gilt das wegen großer Unterschiede zwischen CDU und Grünen in der Verkehrspolitik als wenig wahrscheinlich. Denkbar ist auch, dass die CDU zwar vorne liegt, aber SPD, Grüne und Linke dennoch zusammen weiterregieren. Laut Umfragen hätte eine solche Koalition eine Mehrheit. Eine Zusammenarbeit mit der AfD haben alle Parteien ausgeschlossen, CDU und FDP wollen außerdem nicht mit der Linken koalieren.

Die Ergebnisse 2021 und 2016

Die Wahl zum Abgeordnetenhaus 2021 gewann die SPD mit 21,4 Prozent der Stimmen, ihrem historisch schlechtesten Ergebnis in Berlin. Es folgten die Grünen mit 18,9 Prozent und die CDU mit 18,0 Prozent. Die Linke erreichte 14,1 Prozent, die AfD 8,0 Prozent und die FDP 7,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 75,4 Prozent. Der recht hohe Wert war auch der Tatsache geschuldet, dass parallel noch die Bundestagswahl stattfand.

Die Wahl 2016 gewann die SPD mit 21,6 Prozent der Zweitstimmen. Danach kamen die CDU mit 17,6, die Linke mit 15,6 Prozent und die Grünen mit 15,2 Prozent. Die AfD fuhr 14,2 Prozent ein. Die FDP schaffte mit 6,7 Prozent den Einzug in das Abgeordnetenhaus.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.