Business

Wetten gegen Tesla: Musk steht unter Druck

Teilen

An der Wall Street wetten ‚Shortseller‘ gegen den Elektroautobauer Tesla. Konzernchef Elon Musk steht unter Druck. 

Zwei Drittel an Wert hat die Tesla-Aktie heuer verloren. Diese Kursverluste sorgten dafür, dass Tesla heute nur noch 344 Milliarden US-Dollar wert ist.
Hedgefonds, die auf fallende Kurse wetten – sogenannte Shortseller – haben dadurch laut dem Finanzdienstleister S3 Partners dieses Jahr insgesamt 15 Milliarden US-Dollar durch solche Wetten und Spekulationen verdient.

Kauf von Twitter

Konzernchef von Tesla, Elon Musk, übernahm den Kurznachrichtendienst Twitter und zahlte dafür 44 Milliarden Dollar. Diese Übernahme kommt bei der Börse nicht gut an. Viele fürchten, dass Musk sich aufgrund der Schwierigkeiten bei Twitter den Problemen des Elektroautobauers nicht ausreichend annimmt. In den wichtigsten Märkten – in China und den USA – war der Absatz zuletzt nicht zufriedenstellend. Erst im Herbst dieses Jahres musste Tesla die Verkaufspreise in China senken.
Außerdem finanzierte Musk den Kauf des Kurznachrichtendienstes Twitter, indem er sich von Tesla-Anteilen im Wert von fast 40 Milliarden Dollar trennte.

Tweets von Elon Musk

Durch die Übernahme Twitters und die Tweets von Elon Musk wird die Marke Tesla zunehmend politisiert. Denn die Tweets von Musk stoßen bei der Demokratischen Partei in den USA auf Ablehnung, kommen aber bei der Republikanischen Partei gut an.
  

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.