Business

Zahl der Insolvenzen in Deutschland gestiegen

Teilen

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist zuletzt gestiegen.

Halle (dpa) - Im März habe die Zahl der insolventen Personen- und Kapitalgesellschaften bei insgesamt 959 gelegen, teilte das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) mit Sitz in Halle am Donnerstag mit. Dies seien mehr als 15 Prozent mehr als im Februar und 24 Prozent mehr als im März 2022. Damit liege die Zahl nur noch knapp unter dem Niveau der Jahre vor Ausbruch der Corona-Pandemie, so die IWH-Experten.

"Die Zeiten ungewöhnlich niedriger Insolvenzzahlen sind vorerst vorbei", sagt Steffen Müller vom IWH. In den kommenden Monaten sei jedoch kein weiterer Anstieg der Zahlen zu erwarten.

Die meisten Insolvenzen seien in Nordrhein-Westfalen (213) verzeichnet worden, hieß es. Im Ländervergleich seien die Zahlen in Schleswig-Holstein am stärksten gestiegen. Hier habe die Zahl der Insolvenzen in den ersten drei Monaten dieses Jahres um mehr als 60 Prozent über dem Mittelwert von 2022 gelegen. Für seine Analysen wertet das Institut eigenen Angaben zufolge die aktuellen Insolvenzbekanntmachungen der deutschen Registergerichte aus und verknüpft sie mit Bilanzkennzahlen betroffener Unternehmen.

Auch das Statistische Bundesamt in Wiesbaden erhebt Insolvenzzahlen. Mitte März gab die Behörde bekannt, dass die Amtsgerichte im vergangenen Jahr 14 590 Unternehmensinsolvenzen gemeldet hatten.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten