Klima Rebellion

Acht Anzeigen nach Aktion von Klima-Chaoten bei Formel-E-Rennen

Teilen

Wegen der Störungsaktion von Klimaaktivisten der Letzten Generation beim Rennen der Formel E in Berlin sind acht Strafanzeigen erstellt worden.  

Sechs Beschuldigten wird Nötigung in Verbindung mit Hausfriedensbruch vorgeworfen, jeweils einmal geht es um Körperverletzung und Sachbeschädigung, wie die Polizei auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch mitteilte. Nach dpa-Informationen war bei dem Vorfall neben einer Sicherheitskraft auch ein Sportwart verletzt worden.

Begründung für Aktion: Energieverschwendung durch Stromverbrauch

Die Aktivisten hatten den Start des zweiten Rennens auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof am Sonntag kurzzeitig verzögert. Einige Personen kletterten über den Zaun zur Rennstrecke und wollten sich nach Polizeiangaben auf dem Beton festkleben. Das Sicherheitspersonal verhinderte dies aber und trug die Aktivisten von der Fahrbahn. Der Polizei wurden sechs Personen übergeben.

Motorsport: Formel E

Sicherheitskräfte tragen einen Klimaaktivisten der letzten Generation von der Strecke. 

© Andreas Gora/dpa
× Motorsport: Formel E

Die Klimagruppe der Letzten Generation begründete ihre Aktion in einer Mitteilung und kritisierte eine Energieverschwendung durch Stromverbrauch. Die Fahrzeuge der Formel E werden vollelektrisch betrieben. Die Aktivisten haben auch in den vergangenen Tagen mit zahlreichen Aktionen den Autoverkehr in Berlin gestört. Die Letzte Generation fordert die Bundesregierung unter anderem auf, einen Plan zum Erreichen des international angestrebten 1,5-Grad-Ziels vorzulegen, mit dem man die schlimmsten Folgen der Erderwärmung verhindern will.

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten