RTL-Portfolioprüfung Zeitschriften von Gruner + Jahr

Medien

Bertelsmann erhält erste Angebot für Gruner+Jahr-Magazine

Teilen

Bei seinen Verkaufsplänen für zahlreiche Zeitschriften um den Hamburger Verlag Gruner+Jahr hat der Mutterkonzern Bertelsmann erste Angebote erhalten. 

Konzernchef Thomas Rabe sagte am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur: "Der Verkaufsprozess ist gestartet. Wir haben diese Woche erste Angebote bekommen." Rabe ergänzte: "Diese Angebote sichten wir jetzt und gehen dann auf die Bieter zu. Ich bin zuversichtlich, dass wir den Verkaufsprozess im Wesentlichen bis zum Sommer abschließen."

Einsparungspläne bei Gruner + Jahr: 'Geo'-Chefredaktion tritt zurück

Im Februar hatte der Medienkonzern RTL Deutschland, der die Magazinsparte von G+J zum Jahr 2022 übernommen hatte, nach einer Portfolioüberprüfung das Aus von mehr als 20 Zeitschriften bekanntgemacht. Zudem sollen mehrere Magazine verkauft werden. Insgesamt würden rund 700 der 1900 Stellen wegfallen. RTL will sich auf Kernmarken wie "Stern" oder "Geo" konzentrieren und dort ins Digitale investieren. RTL erhofft sich Synergien beider Häuser. G+J und RTL zählen zum Portfolio von Bertelsmann in Gütersloh.

Verständigung mit Betriebsrat, um Reise-Richtung zu bestimmen

Konzernchef Rabe sagte: "Wir haben den Sozialplan diese Woche unterschrieben. Wir haben uns mit den Betriebsräten verständigt auf die Konditionen." Am selben Tag gab es laut Rabe eine Betriebsversammlung.

Aus von G+J-Zeitschriften: Funke-Verlegerin will Magazine retten

Zu den geplanten Titeleinstellungen wolle man in den kommenden Wochen den Fahrplan mit dem Betriebsrat besprechen und die Investitionspläne im Detail ausarbeiten. "Dann wird immer klarer, in welche Richtung die Reise geht", sagte Rabe.

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.