Medien

''Bild'' baut in der Fläche ab - Weniger Ausgaben und Standorte

Teilen

Im Februar hatte Axel Springer die Digital-only-Strategie für die "Bild"-Zeitung angekündigt, nun wird es konkret. Anfang 2024 sollen Standorte geschlossen und regionale Ausgaben eingestellt werden. 

Weniger Ausgaben, weniger Standorte: Mit einem drastischen Umbau und schlankeren regionalen Strukturen will der Medienkonzern Axel Springer seinen Sparkurs und den digitalen Wandel bei der "Bild"-Zeitung voranbringen. Die Zahl der Regionalausgaben soll von 18 auf 12 verringert und kleinere Standorte sollen komplett geschlossen werden, wie der Konzern am Montag in Berlin ankündigte.

Die genaue Zahl der wegfallenden Stellen blieb zunächst klar. Ein Springer-Sprecher bezifferte sie auf Anfrage auf einen "niedrigen dreistelligen Bereich". Nach dpa-Informationen könnten etwa 200 Stellen betroffen sein. Der Konzern bemühe sich, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden und sozialverträgliche Lösungen zu finden, hieß es in einer Mail an die "Bild"-Belegschaft.

"Wir trennen uns von Produkten, Projekten und Prozessen, die wirtschaftlich nie wieder erfolgreich werden können", hieß es in der Mail, die der dpa vorlag, weiter. Sie wurde von den Chefredakteuren Marion Horn und Robert Schneider sowie den Geschäftsführern Claudius Senst und Christoph Eck-Schmidt unterzeichnet.

Erläutert wurden die Pläne am Montag auch in einem sogenannten All-Hands-Meeting - solche Runden werden bei der "Bild" zur Bekanntgabe wichtiger Neuerungen für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einberufen. Die neue Struktur, mit der die im Februar verkündete Digital-only-Strategie umgesetzt werden soll, kommt demnach zum 1. Januar 2024 - von diesem Juli an soll es erste Veränderungen geben.

Lokalausgaben zusammengelegt

Im Zuge der neuen regionalen Struktur sollen die Ausgaben Leipzig, Dresden und Chemnitz zu einer Sachsen-Ausgabe zusammengelegt werden, Düsseldorf und Köln zur "Bild" Rheinland, in Hamburg soll die kleinere (Tabloid)-Ausgabe eingestellt werden. Der Umfang der Regionalberichterstattung für alle Regionalausgaben wird demnach auf eine Seite Lokales und eine Seite Lokalsport vereinheitlicht.

Entsprechend der Reduzierung der Ausgaben verringert sich auch die Zahl der Standorte. Die großen Standorte Hamburg, Leipzig, Essen, Frankfurt/Main und München sollten erhalten bleiben.

Die neue Struktur solle zum digitalen Wachstum beitragen - vor allem in der Reichweite. "Digital only liefert enorme Chancen für die Bild." Auch die Führungsebene solle deutlich verschlankt werden. So seien unter anderem flachere Hierarchien das Ziel. "Die Funktionen der Redaktionsleiter, Blattmacher, Korrektoren, Sekretariate und Foto-Redakteure wird es so wie heute nicht mehr geben", hieß es in der Mail weiter.

Der Stellenabbau hängt demnach auch eng mit der weiteren Entwicklung der Künstlichen Intelligenz zusammen: "Wir müssen uns damit leider auch von Kollegen trennen, die Aufgaben haben, die in der digitalen Welt durch KI und/oder Prozesse ersetzt werden oder sich in dieser neuen Aufstellung mit ihren derzeitigen Fähigkeiten nicht wiederfinden." So könne KI bei der Layout-Gestaltung im Print eingesetzt werden, für die bisher ein CvD verantwortlich sei.

Auflage stark gesunken

Die Auflage von Deutschlands größter Boulevardzeitung ist in den vergangenen Jahren stark gesunken. Ende 2022 lag die verkaufte Auflage bei 1,1 Millionen Exemplaren (mit der Berliner Boulevardzeitung "B.Z."). Im vierten Quartal 2013 waren noch mehr als doppelt so viele Exemplare täglich verkauft worden.

Im März war überraschend die Spitze der "Bild" ausgetauscht worden. Die bisherigen Chefredakteure Johannes Boie, Alexandra Würzbach und Claus Strunz schieden aus ihren bisherigen Rollen aus. Marion Horn, die bereits mehr als 25 Jahre für den Springer-Konzern tätig war, kam zurück und übernahm die Chefredaktion. Begründet wurde der damalige Wechsel mit der Digitalstrategie. Im April kam der bisherige "Focus"-Chef Robert Schneider als Co-Chefredakteur dazu.

Vorwürfe gegen Ex-Chefredakteur

Vor der Neubesetzung der Chefredaktion stand die "Bild" lange wegen Vorwürfen des Machtmissbrauchs gegen Ex-Chefredakteur Julian Reichelt in den Schlagzeilen. Er musste den Konzern schließlich verlassen. Reichelt wies die Vorwürfe zurück und sprach später von einer "Schmutzkampagne" gegen ihn.

Im April hatte Springer Klage gegen Reichelt eingereicht. Es geht um den Vorwurf von Vertragsverstößen im Zusammenhang mit seinem Ende bei dem Medienhaus. Der Konzern wirft Reichelt außerdem vor, Mitarbeiter abgeworben zu haben. Springer fordert deshalb die gezahlte Abfindung zurück. Vor dem Arbeitsgericht Berlin gab es dazu Anfang Juni zunächst keine Einigung.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten