Springer kürzt 2.000 Stellen - und stoppt BILD LIVE

Medien

Springer kürzt 2.000 Stellen -
und stoppt BILD LIVE

Teilen

Dem Axel Springer Verlag stehen im neuen Jahr dramatische Personal-Kürzungen bevor. 

Berlin. Laut Insider-Informationen will der Verlag 2.000 Stellen kürzen. Das sind bei 16.000 Angestellten mehr als 10 Prozent aller Beschäftigten.

Besonders stark betroffen werden BILD und WELT sein, bei denen bis zu 20 % der Mitarbeiter eingespart werden sollen.

Zwar machte die gedruckte BILD-Zeitung im Jahr 2021 angeblich noch 120 Millionen Euro im Jahr Gewinn, doch im aktuellen Jahr soll der Gewinn der gesamten BILD-Gruppe dramatisch geschrumpft sein.

Schuld daran ist angeblich BILD TV, das im vergangenen Jahr mehr als 40 Millionen Euro Minus verzeichnet haben soll. Deshalb zieht Springer-Chef Döpfner jetzt bei BILD TV den Stecker aus der Dose: Die gesamte LIVE-Strecke bei BILD-TV, die täglich um 9 Uhr früh beginnt und bis nachmittag läuft, wird mit kommendem Jahr gestoppt, mehr als 50 Reporter und Redakteure müssen gehen. BILD TV beschränkt sich ab dem neuen Jahr nur noch auf Dokus und Talk-Shows.   

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.