Stellt die <br>Coronisten vor Gericht

Meinungen

Stellt die
Coronisten vor Gericht

Artikel teilen

Ein Kommentar von Polit-Blogger und de24live-Kolumnist Gerald Grosz.  

Der Wahnsinn endet, zumindest in Europa, wie er begonnen hat. Mit einer Erklärung des deutschen Wirrologen Dr. Drosten. Jenem „Experten“, der schon in den 2000er Jahren mit seiner fatalen Fehleinschätzung zur Vogelgrippe um ein Haar dasselbe Chaos angerichtet hätte, wie es ihm zumindest die letzten 3 Jahre dann doch endlich zum Leidwesen ganzer Nationen gelungen ist.

3 Jahre wurden Menschen in ihrer Freiheit beschränkt. 3 Jahre wurden Bürger erpresst, regelrecht in die als Erlösung verheißene Spritze getrieben. 3 Jahre lang wurden Kindern ihre Bildungschancen geraubt. 3 Jahre lang wurden die öffentlichen Budgets der Steuerzahler ausgeraubt, als gäbe es kein Morgen. 3 Jahre lang verdienten Maskendealer und Pharmalobbyisten eine goldene Nase. Drei Jahre lang schikanierten Merkel, Spahn, Scholz und Lauterbach ein vollkommen wehrloses Volk. Drei Jahre lang wurden Kritiker der Maßnahmen als Covidioten, Schwurbler, Querdenker und Neonazis gebrandmarkt. Drei Jahre lang wurden unter Beifall des politischen Establishments ungeimpfte Mitbürger in ihrer Existenz bedroht. Drei Jahre lang wurden Medien als Handlanger des virologischen Irrsinns missbraucht. Drei Jahre lang wurde die öffentliche Meinung zensiert, die sozialen Netzwerke instrumentalisiert. Drei Jahre lang hielt man ganze Völker in Angst und Panik. Drei Jahre lang wurden Experten wie Streeck und Co vom Krisenmanagement ausgeschlossen. Drei Jahre lang setzte man auf Autokratie statt Eigenverantwortung, auf Verbote und Bevormundung statt Selbstbestimmung.

Und nun ist das Ende erreicht. Nicht weil es das verteufelte Virus nicht mehr gäbe, sondern ausschließlich aus jenem Grund, weil man mit diesem keine Politik mehr gegen das Volk machen kann. Weil die Bürger nicht mehr mitziehen, weil sich niemand mehr in Hysterie versetzen lässt. Einige Sadisten sind noch unterwegs, vernachlässigbare Coronisten und Zeugen der Fledermausreligion. Und nun stehen wir von den Trümmern dieser Politik. Zur Tagesordnung wird man nicht übergehen können. Das wünschen sich vielleicht Drosten und Lauterbach. Man wird diese Täter auf allen Ebenen zur Verantwortung ziehen müssen. Man wird jene, die diesen größten Fehlalarm in der Menschheitsgeschichte ausgelöst haben, vor Gericht stellen müssen. Denn nur aus Fehlern und den darauffolgenden Konsequenzen kann die Gesellschaft tatsächlich gesunden!