Politik

AfD: Chrupalla nach «tätlichem Vorfall» in Ingolstadt in Klinik

Teilen

Bei einem AfD-Wahlkampftermin in Bayern kommt es nach Angaben der Partei zu einem «tätlichen Vorfall» gegen den Parteichef. Noch ist unklar, was genau vorgefallen ist.

Bei einer AfD-Wahlkampfkundgebung in Ingolstadt hat es nach Angaben der Partei einen «tätlichen Vorfall» gegen den Bundesvorsitzenden Tino Chrupalla gegeben. Chrupalla sei deshalb in ein Krankenhaus gebracht worden, hieß es am Mittwoch von der AfD-Bundesgeschäftsstelle auf Anfrage. Chrupallas Gesundheitszustand befinde sich «noch in der Klärung». Die Polizei Ingolstadt sprach auf Anfrage von einem Polizeieinsatz bei einer AfD-Wahlkampfkundgebung, nannte aber zunächst keine Details. Zuvor hatten der «Donaukurier» und die «Junge Freiheit» über den Vorfall berichtet.

In Bayern wird am Sonntag der Landtag neu gewählt. Ein Sprecher der bayerischen AfD-Landtagsfraktion sagte, Chrupalla hätte in Ingolstadt eine Rede halten sollen. Kurz davor sei es in einer Menschenmenge zu einem Vorfall gekommen. Chrupalla sei dann ins Krankenhaus gebracht worden. Mehr könne er derzeit auch nicht sagen, sagte der Sprecher in München.

Tino Chrupalla

ARCHIV - 28.07.2023, Sachsen-Anhalt, Magdeburg: Tino Chrupalla, AfD-Bundesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der AfD, gibt ein Fernsehinterview bei dem AfD-Bundesparteitag in der Magdeburger Messe. (zu dpa «AfD: «Tätlicher Vorfall» gegen Parteichef Chrupalla in Ingolstadt») Foto: Carsten Koall/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

© Carsten Koall
× Tino Chrupalla

Der 48-Jährige Sachse Chrupalla steht seit knapp vier Jahren an der Spitze der AfD. Zunächst führte er die Partei gemeinsam mit Jörg Meuthen, der Anfang 2022 aus der AfD austrat. Seit Juni 2022 bilden Chrupalla und Alice Weidel das Führungsduo der Partei. Sie sind außerdem Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion.

Weidel hatte am Dienstag, dem Tag der Deutschen Einheit, auf einen geplanten öffentlichen Auftritt im bayerisch-thüringischen Grenzort Mödlareuth verzichtet. Ein Sprecher hatte gesagt, es habe am vorletzten Wochenende einen «sicherheitsrelevanten Vorfall» gegeben. «Frau Weidel und ihre Familie wurden von Sicherheitsbehörden aus ihrer privaten Wohnung an einen sicheren Ort verbracht, da sich Hinweise verdichtet hatten, die auf einen Anschlag auf ihre Familie hindeuteten», hatte er auf Anfrage gesagt.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten