Politik

Ampel-Ausgaben: Baerbocks Visagistin kostet Steuerzahler 137.000 Euro

Teilen

Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP gerät in die Kritik des Bundes der Steuerzahler.

Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP gerät in die Kritik des Bundes der Steuerzahler. Der Grund: Sie geben zu viel Geld für Visagisten und Fotografen aus. Besonders das Auswärtige Amt von Annalena Baerbock fällt negativ auf, da es alleine im Jahr 2022 mehr als 130.000 Euro für eine Maskenbildnerin ausgegeben hat.

Doch das ist nicht alles, was der Bund der Steuerzahler zu bemängeln hat. Auch die zu großen Dimensionen des Bundestags und die Erweiterung des Bundeskanzleramts für fast 800 Millionen Euro stoßen sauer auf. Sogar eine Friseur-App des Bundesministeriums für Forschung, die 1,3 Millionen Euro gekostet hat, wird vom BdSt als unnötig und zu teuer kritisiert.

Nicht zuletzt bemängelt der BdSt auch die hohe Zahl von Beauftragten der Bundesregierung. Insgesamt gibt es mittlerweile 46 Beauftragte, was laut dem BdSt zu viele sind. Dabei sollten die Politiker lieber den Rotstift ansetzen und sorgsamer mit dem Geld der Steuerzahler umgehen. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten