Politik

"Expert*innenrat Antirassismus" nimmt Arbeit auf

Teilen

Der neue "Expert*innenrat Antirassismus" der Bundesregierung nimmt seine Arbeit auf.  

Die zwölf Mitglieder sollten sich am Montag in Berlin zur konstituierenden Sitzung des Gremiums treffen. Die Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge, Integration und Antirassismus, Reem Alabali-Radovan (SPD), erklärte: "Zu lange wurde Rassismus ignoriert, verdrängt, kleingeredet. Zu lange wurden von Rassismus Betroffene mit ihren Erfahrungen alleine gelassen."

Erst die Enttarnung der rechtsextremen Terrorzelle NSU sowie die Anschläge von Halle und Hanau hätten das Thema in den Fokus gerückt, so Alabali-Radovan. "Auch heute registrieren wir neun rassistische Straftaten pro Tag. Das ist unerträglich." Sie rief zum Kampf gegen Rassismus auf. Es gehe auch um Alltagserfahrungen und Strukturen. "Es sind Handlungsroutinen und Prozesse, die wir hinterfragen und aufbrechen müssen - auch im öffentlichen Dienst, ob im Bezirksamt, im Bundesministerium oder bei der Polizei." Die öffentliche Hand müsse Vorreiter gegen Rassismus sein.

Die Einrichtung eines Expertenrats ist Teil eines 89-Punkte-Plans gegen Rassismus und Rechtsextremismus, den noch die Vorgängerregierung aus Union und SPD beschlossen hatte. Zu den Mitgliedern gehören unter anderem die Erziehungswissenschaftlerin Mechthild Gomolla, die Autorin Hadija Haruna-Oelker und der Konfliktforscher Andreas Zick.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten