Politik

Hannover muss keine Flüchtlinge mehr aufnehmen

Teilen

Die Stadt Hannover muss einem Medienbericht zufolge sechs Monate lang keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen 

Hannover. Das berichtet die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» (Montag) unter Berufung auf das niedersächsische Innenministerium. Die Landeshauptstadt hat ihr Soll demnach in den vergangenen Monaten bereits übererfüllt und mehr Flüchtlinge aufgenommen als in einem Verteilungsplan des Landes vorgesehen war.

Das Land hatte dem Bericht zufolge zum 1. April für alle niedersächsischen Kommunen festgelegt, wer binnen sechs Monaten wie viele der in dieser Zeit erwarteten 17.000 Flüchtlinge aufnehmen muss. In Hannover gelte das für «null Personen».

An ihren Plänen für neue Notunterkünfte wolle die Stadt trotzdem festhalten. «Wir haben das erste Mal seit drei Jahren ein bisschen Luft und können den Fokus auf die qualitative Betreuung richten», wird Sozialdezernentin Sylvia Bruns zitiert. Mit Blick auf die weitere Entwicklung bleibe die Stadt vorsichtig. «Nichts ist sicher in diesem Bereich. Unsere Botschaft ist deshalb, dass wir weiter Notkapazitäten aufbauen möchten», sagte Bruns. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten