Friedrich Merz Olaf Scholz Robert Habeck

Politik

Merz findet Habeck 'eigentlich gar nicht unsympathisch'

Teilen

CDU-Chef Friedrich Merz hat trotz politischer Differenzen Sympathien für Wirtschaftsminister Robert Habeck von den Grünen erkennen lassen.  

"Ich finde den eigentlich gar nicht unsympathisch", sagte Merz am Freitag bei einer Talkrunde des Redaktionsnetzwerks Deutschland "RND vor Ort" in Rostock. "Das ist ja ein anderer Typ Politiker, den wir so in der Form bisher in Deutschland nicht hatten. Es gibt ja dieses schöne Wort "Man kann ihm beim Denken zuschauen"", sagte der Unionsfraktionsvorsitzende über den Vizekanzler. Das finde er gar nicht schlecht. Er schätze Habeck für sein "in der Sache wirklich großes Engagement", das er sogar teile. "Wir sind nur in den Instrumenten unterschiedlicher Meinung", fügte Merz hinzu.

Distanzierter äußerte sich der CDU-Chef über Bundeskanzler Olaf Scholz. Er sei sehr introvertiert - "Er ist am liebsten allein, schwer zugänglich", urteilte Merz über Scholz. "Auch nach langen Gesprächen weiß man im Grunde genommen kaum, worüber haben wir jetzt eigentlich gesprochen?", so der CDU-Chef. "Wir haben ein professionelles Verhältnis im Umgang miteinander und mehr muss ja auch nicht sein", betonte Merz.

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.