Politik

Scholz verteidigt Pläne für Heizungstausch als durchdacht

Teilen

Bundeskanzler Olaf Scholz hält den vom Kabinett verabschiedeten Gesetz zum Heizungsaustausch für eine gute und umfassende Lösung.  

Viele der Fragen, die sich Bürgerinnen und Bürger gestellt hätten, seien nun beantwortet, sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend bei einem Besuch der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. "Und jeder kann sicher sein, dass er vor keine unlösbare Aufgabe gestellt wird."

Am Morgen hatte das Kabinett die Pläne verabschiedet, wonach im Sinne des Klimaschutzes ab 2024 möglichst jede neu eingebaute Heizung zu 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden soll. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) meldete in einer Protokollerklärung allerdings Vorbehalte an und forderte eine "praxistaugliche und finanzierbare" Umsetzung des Grundsatzes der Technologieoffenheit. In der Erklärung heißt es, das Finanzministerium stimme dem Gesetzentwurf "im Bewusstsein" zu, dass die Fraktionen des Bundestages im parlamentarischen Verfahren den Entwurf intensiv beraten und auch "weitere notwendige Änderungen" vornehmen werden.

 

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten