Ex-Kandidat:innen gehen in die zweite Runde

Society

Ex-Kandidat:innen gehen in die zweite Runde

Teilen

Fans von „Der Bachelor“ oder „Die Bachelorette“ sitzen bereits seit Anfang November verzückt vor den Bildschirmen, denn die vierte Staffel „Bachelor in Paradise“ wird ausgestrahlt.

Man kann es gar nicht so genau beschreiben diese Faszination von Reality-TV, jene seltsame Mischung au Fremdschämen, Schadenfreude, dem Verlust des Glaubens an die Menschheit und ehrlichem Mitfiebern. All das kommt auch bei „Bachelor in Paradise“ nicht zu kurz. Auch hier liegen Drama, Herzschmerz und zuckerwatteweiches Liebesglück nahe beieinander, es wird geknutscht, gestritten, gefummelt und Pipi in den Pool gemacht - und letzteres anscheinend nicht nur einmal! Während man all das schockiert-beglückt von der heimischen Couch aus beobachtet, drängt sich einem die Frage auf, woher die Autor:innen der Show diese Kreativität beziehen und wie viel man Menschen bezahlen muss, um solche Einfälle dann auch wirklich auszuführen.

All diese Vorbehalte beiseitegeschoben, geht das Alltags-gestresste Gehirn in einen wohligen Entspannungsmodus über und man kann nicht umhin zu überlegen: Ist es jetzt zwischen Yannick und Mimi wirklich aus, nur wegen dieses klitzekleinen Streits?

 

Die weibliche Besetzung

Bachelor:ette einmal anders

Bekanntes Konzept mit einigen Neuerungen: Für alle jene, die noch von der alten Schiene sind und nur die originalen Bachelor:ette-Formate kennen, hier eine Zusammenfassung. Lieblings-Kandidat:innen (beziehungsweise wahrscheinlich einfach die, die bereit waren es nochmal zu wagen) der ehemaligen Bachelor:ette-Staffeln stellen das Personal. In jeder Folge werden der frivolen Gruppe von zwölf abwechselnd zwei oder drei neue Männer oder Frauen hinzugefügt, womit sich das Single-Angebot auf einer Geschlechterseite vergrößert.

 

Die Anfangsformation der Männer dieser Staffel

Am Ende der Folge erfolgt dann die Rosenvergabe durch die Geschlechterseite, die sich in der Minderheit befindet, wobei jede*r eine Rose vergeben darf und wodurch wieder auf ein sechs-zu-sechs-Verhältnis reduziert wird. Natürlich nicht zu vergessen, denn was wäre „Bachelor in Paradise“ ohne ihn: Ur-Bachelor Paul Janke steht auch diese Staffel wieder hinter der Bar und versorgt die Kandidat:innen mit Alkohol und ungefragten Ratschlägen.

Wer sich nun fragt, wo er solch Kulturgut mitverfolgen kann: „Bachelor in Paradise“ spielt es jeden Donnerstag um 20:15 auf RTL. Gute Unterhaltung!
  

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.