Society

Pocher gegen Becker geht in die nächste Runde

Teilen

Erst einen Tag ist Boris Becker auf freiem Fuß, da stichelt Oliver Pocher schon wieder gegen seinen Erzrivalen. In seinem Podcast wirft er ihm vor, keine Reue zu zeigen. 

Nach siebeneinhalb Monaten im Knast ist Boris Becker nun wieder ein freier Mann. Doch für die Tennis-Legende scheint alles beim Alten geblieben zu sein, zumindest was Erzfeind Pocher betrifft. Im Podcast "Die Pochers" glaubt die Frau des Comedians, Amira, dass Becker die Zeit im Gefängnis genützt hätte, um sich selbst zu reflektieren. „Komplett, der wird jetzt total reflektiert aus dem Gefängnis kommen!“, platzt es aus Pocher in ironischer Manier. Er legt nach und unterstellt Becker, jetzt erst einmal viel Geld verdienen zu wollen: "Ich glaube nicht, dass es da jetzt große Reue geben wird. Die wird er verkaufen, aber so richtige Reue gibt es ja nicht.“ 

Pocher und Becker können sich wohl nicht sonderlich gut leiden und das hat auch einen guten Grund. Zwischen den beiden tobt ein Rechtsstreit, da der Comedian unter dem Motto "Make Boris rich again" 2020 eine Spendenaktion für das ehemalige Tennis-Ass ins Leben rief. Um ihm die gesammelte Summe zu überreichen, erfand Pocher einen fiktiven Mode-Preis, zu dem er Becker einlud. Letzterer verweigerte dann die Ausstrahlung des Filmmaterials und warf Pocher die Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte und Ehre vor. 

Die Klage wurde im November 2022 abgewiesen, wogegen Becker beim Karlsruher Oberlandesgericht Berufung einlegte. Aus dem Gefängnis heraus betonte die Tennis-Legende noch, im Rechtsstreit nachlegen zu wollen. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten