Society

Überraschung in London: Prinz Harry vor Gericht

Teilen

Aus seiner Verachtung für den Boulevard macht Prinz Harry keinen Hehl. In seiner Autobiografie und in Interviews hat er der "Yellow Press" eine Mitschuld am kalten und teils unmenschlichen Klima im Palast gegeben. Nun will der Königssohn vor Gericht nachlegen. 

London. Überraschung in Saal 76 am High Court in London: Mit seiner Teilnahme an einem Gerichtstermin in der alten Heimat verleiht Prinz Harry seiner Klage gegen einen britischen Zeitungsverlag royalen Nachdruck. Der jüngere Sohn von König Charles III. erschien am Montag kurz vor Beginn am Gericht. Bei der Anhörung, die auf vier Tage angesetzt ist, geht es darum, ob es in dem Fall um illegale Abhörmethoden zum Prozess kommt. Auch Popstar Elton John, dessen Ehemann David Furnish sowie die Schauspielerinnen Liz Hurley und Sadie Frost haben sich der Klage angeschlossen.

Anhörung wegen einer Klage von Prinz Harry gegen Verlag

Prinz Harry (M), Herzog von Sussex, trifft vor einer Anhörung vor dem Royal Courts Of Justice im Zentrum Londons ein. 

© Jordan Pettitt/PA Wire/dpa
× Anhörung wegen einer Klage von Prinz Harry gegen Verlag

Die Teilnahme des 38-Jährigen an der Sitzung war nicht erwartet worden. Nun saß er im hinteren Bereich von Saal 76, zwei Sitze entfernt von Frost. Ab und an schrieb er etwas in ein kleines schwarzes Notizbuch. Ob auch Ehefrau Herzogin Meghan (41) aus dem Wohnort Montecito in Kalifornien anreiste, war unklar - sie war am Montag öffentlich nicht zu sehen.

Harry macht Boulevard-Zeitungen für Situation im Palast verantwortlich

Harry hat zuletzt immer wieder deutlich gemacht, wie sehr er die Boulevardpresse verachtet - auch mit Blick auf den Unfalltod seiner Mutter Diana 1997, die in Paris von Paparazzi verfolgt worden war. In seiner Autobiografie "Reserve", der Netflix-Doku "Harry & Meghan" sowie mehreren Interviews macht er die in Großbritannien weit verbreitete "Yellow Press" zudem für das kalte und teils unmenschliche Klima mitverantwortlich, das im Palast gegen ihn und Meghan geherrscht habe. Von einer ungesunden Allianz zwischen Boulevard und Königshaus war die Rede.

So warf der Fünfte der Thronfolge seiner Schwiegermutter Königsgemahlin Camilla vor, sie habe Informationen durchgestochen, um sich und andere Royals aus seine Kosten in ein gutes Licht zu stellen. Die Anschuldigungen haben das Verhältnis zwischen Harry auf der einen Seite sowie Vater Charles und Bruder Thronfolger Prinz William auf der anderen Seite noch verschlechtert.

Kommen Harry und Meghan zu Charles Krönung?

Noch immer ist unklar, ob Harry und Meghan zur Krönung von Charles und Camilla am 6. Mai - dem vierten Geburtstag ihres Sohns Prinz Archie - anreisen werden. Zuletzt hatten royale Quellen gestreut, Harry und Meghan würden fordern, dass sie mit berücksichtigt werden, wenn sich die Royal Family nach der Zeremonie auf dem Balkon des Buckingham-Palasts dem Volk zeigt. Beobachter spekulierten angesichts Harrys Überraschungsbesuch, ob der Herzog von Sussex sich womöglich mit Familienmitgliedern zum Krisengespräch treffen werde.

Doch wie die Nachrichtenagentur PA meldete, wird es dazu kaum kommen. Der König sei derzeit weder in London noch im nahen Windsor. An diesem Mittwoch reist er gemeinsam mit Camilla zum Staatsbesuch nach Deutschland ab. Auch ein Treffen mit William sei unwahrscheinlich, hieß es. Der Thronfolger sowie Ehefrau Prinzessin Kate und ihre drei Kinder seien wegen der Osterferien ebenfalls nicht in Windsor.

Harry musste das Haus räumen

So sind viele Fragen weiter offen - auch, ob Harry auf Schloss Windsor übernachten wird. Auf dem weitläufigen Areal stand ihm und Meghan stets das Frogmore Cottage zur Verfügung. Kürzlich wurde bekannt, dass Charles das Paar, das seit Jahren keine offiziellen Aufgaben mehr wahrnimmt, aufgefordert hatte, das Haus zu räumen. Dort soll dem Vernehmen nach sein Bruder Prinz Andrew einziehen, der wegen seiner Verstrickung in einen Missbrauchsskandal öffentlich in Ungnade gefallen ist. Der Rauswurf aus Frogmore Cottage dürfte die Spannungen innerhalb der Royal Family weiter angeheizt haben.

Die Vorwürfe von Harry und den anderen Promis gegen den Verlag Associated Newspapers Limited (ANL) beziehen sich auf die Zeit von 1993 bis 2011. Der Herausgeber habe den "Einbruch und das Eindringen in Privateigentum" in Auftrag gegeben, illegal Mailbox-Nachrichten abgehört und Krankenakten beschafft. In einer schriftlichen Erklärung betonte der Anwalt der Gruppe, David Sherborne: "Die Kläger machen jeweils geltend, auf unterschiedliche Weise Opfer zahlreicher rechtswidriger Handlungen der Beklagten oder von Personen geworden zu sein, die auf Anweisung ihrer Zeitungen "The Daily Mail" und "The Mail On Sunday" gehandelt haben." Schon zuvor hatte die Harry-Seite betont, es gebe "überzeugende und äußerst bedrückende Beweise dafür, dass sie Opfer abscheulicher krimineller Aktivitäten und grober Verletzungen der Privatsphäre geworden sind".

ANL weist die Vorwürfe als "absurde Verleumdungen" zurück. Es handele sich um einen "geplanten und orchestrierten Versuch, die "Mail"-Titel in den Telefon-Abhörskandal zu ziehen", betonte der Verlag. Er will beantragen, die Klagen zurückzuweisen und damit einen Prozess zu verhindern, der später im Jahr starten würde.

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten