Boateng

Sport

Boateng: 'Keine
Gespräche über Abschied'

Teilen

Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng weiß nach eigenen Worten bisher nichts davon, dass sich sein Club Olympique Lyon in diesem Winter von ihm trennen will. 

Lyon. Der «Kicker» zitierte den Weltmeister von 2014 nach einem entsprechenden Bericht zu Weihnachten mit den Worten: «Niemand vom Verein hat mit mir oder meinem Berater darüber gesprochen.»

Der 34-Jährige hatte sich zuletzt einem Eingriff am Meniskus unterziehen müssen und erklärte nun: «Mein Fokus lag zu 100 Prozent darauf, schnell wieder fit zu werden.» Er habe insgesamt ein gutes Gefühl, betonte Boateng. Er werde schon bald wieder spielen und denke, dass er für die Partie am Neujahrstag gegen Clermont Foot wieder einsatzbereit sei. Bereits an diesem Mittwoch steht nach der WM-Pause für Lyon das Spiel bei Stade Brest an.

Vertrag läuft noch bis Sommer

Boateng war vor anderthalb Jahren vom FC Bayern München zum einstigen französischen Serienmeister gewechselt, dessen Trainer damals der frühere Leverkusener Coach Peter Bosz war. Nachfolger des Niederländers beim Tabellen-Achten ist mittlerweile der einstige französische Weltmeister Laurent Blanc. 

«Seit Laurent Blanc unser Trainer ist, lief es für mich persönlich sehr gut. Vor der Verletzung habe ich immer gespielt», zitierte der «Kicker» Boateng. «Das Vertrauen und die Meinung des Trainers sind wichtig für mich, alles andere ist nicht relevant.» Der Vertrag des Abwehrspielers in Lyon läuft noch bis zum kommenden Sommer.

 

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.