Fussball

Drohungen gegen Schiri Stegemann: Strafantrag und Polizeischutz

Teilen

Schiedsrichter Sascha Stegemann gibt öffentlich seinen schweren Fehler beim Spiel der Dortmunder in Bochum zu, erhält dennoch Drohungen. Er stellt Strafanzeige. Der BVB verurteilt die Anfeindungen.  

Nach seinem womöglich spielentscheidenden Fehler beim Bundesligaspiel zwischen dem VfL Bochum und Borussia Dortmund hat Fußball-Schiedsrichter Sascha Stegemann ernstzunehmende Drohungen erhalten. Ihm und seiner Familie sei "sehr konkret gedroht" worden, sagte der 38-Jährige am Sonntag im Sport1-Doppelpass, "dass ich mich leider dazu veranlasst gesehen habe, entsprechend Strafantrag zu stellen und jetzt auch zeitliche Schutzmaßnahmen im Raum stehen". Konkret heißt das: Stegemann denkt tatsächlich über die Inanspruchnahme von Polizeischutz nach. So heftig sind die Drohungen gegen den Schiedsrichter.

Borussia Dortmund distanzierte sich am Sonntag von ausfallenden Kommentaren. "Anfeindungen jeder Art, Verunglimpfungen oder Drohungen, sei es persönlich oder anonym über Social-Media-Kanäle, können wir – aller Enttäuschung zum Trotz – aber nicht einmal im Ansatz tolerieren", ließ BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf der Vereins-Internetseite verlauten.

Stegemann überlegt, Pause einzulegen

Stegemann wolle nun "die Dinge sacken lassen" und sich "Gedanken dazu machen, ob eine Pause Sinn macht oder ob es nicht sogar besser ist, sofort weiterzumachen".

"Es kann nicht sein, dass ein Schiedsrichter und die Familie Morddrohungen bekommen und die Polizei diese ernst nehmen", sagte der Vorstandsvorsitzende Alexander Wehrle vom VfB Stuttgart: "Das ist einfach ein No-Go! Die Verhältnismäßigkeit passt da nicht mehr."

Haupt-Schiedsrichter Stegemann hatte beim 1:1 der Borussia am Freitagabend beim VfL Bochum beim Foul von Danilo Soares im Strafraum an BVB-Nationalspieler Karim Adeyemi im Bochumer Strafraum keinen Elfmeter gepfiffen. Der Video-Assistent Robert Hartmann stufte die Szene nicht als klare Fehlentscheidung ein und gab Stegemann daher kein Signal, sich den Zweikampf am Bildschirm nochmal selbst anzuschauen. Stegemann gab hinterher mehrfach seinen Fehler öffentlich zu.
 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten