Fussball

PSG-Trainer kündigt an: Messi bei Rückkehr in der Startelf

Teilen

Seit dieser Woche darf Lionel Messi wieder mit PSG trainieren. An diesem Samstag wieder er nach seiner Suspendierung auch für Paris wieder spielen. Das kündigte sein Trainer an. 

Paris. Lionel Messi wird in der Startelf die Rückkehr nach seiner Kurzzeit-Suspendierung bei Paris Saint-Germain feiern. Das kündigte Trainer Christophe Galtier am Freitag während einer Pressekonferenz an. Messi sei sehr motiviert und entschlossen, einen weiteren Meistertitel zu gewinnen, sagte der PSG-Coach vor der Partie des französischen Fußball-Titelträgers und Tabellenführers an diesem Samstag im Prinzenpark-Stadion gegen das abstiegsbedrohte Team von AJ Ajaccio. Einen entsprechenden Eindruck soll Messi auch im Training hinterlassen haben. 

Pfiffe der Ultras muss der siebenmalige Weltfußballer zumindest nicht fürchten, nachdem sich deren Unmut vor allem gegen den argentinischen Weltmeister gerichtet hatte. Sie haben angekündigt, die noch ausstehenden Heimspiele des Clubs zu boykottieren. 

Messi war nach einem Kurztrip mit seiner Familie als Tourismus-Botschafter nach Saudi-Arabien von PSG suspendiert worden. Er durfte nicht mit dem Team trainieren, sein Lohn für die Zeit wurde einbehalten - der Trip war nicht angemeldet gewesen. Trainer Galtier war nicht in die Entscheidung eingebunden gewesen. 

Messi hatte sich daraufhin öffentlich in einem kurzen Video entschuldigt, der Verein die Suspendierung nach rund fünf Tagen wieder aufgehoben. «Wir haben ihn mit Freude begrüßt», erzählte Galtier nun. 

Wie es mit Messi nach dieser Saison weitergeht, bleibt indes unklar. Einen Bericht über einen Wechsel nach Saudi-Arabien hatte Messis Vater und Manager Jorge jüngst in einer schriftlichen Stellungnahme dementiert. 

Messis Vertrag bei PSG endet nach zwei Jahren am 30. Juni. Spekuliert wird neben einem möglichen Wechsel in die Major League Soccer zu Miami vor allem mit einer Rückkehr zum FC Barcelona. Die hoch verschuldeten Katalanen, die er tränenreich im Sommer 2021 verlassen hatte, bestätigten bereits ein entsprechendes Interesse und arbeiten an einem Finanzierungsplan. Die Gehälter müssen teilweise gesenkt und Spieler abgegeben werden. Nachdem Vereinsikone Sergio Busquets zuletzt seinen Weggang zum Saisonende angekündigt hatte, sagte Spaniens Liga-Chef Javier Tebas dem Sender Cope, dass dies der Anfang des Weges zur Rückkehr von Messi sei, aber das sei noch nicht alles. 

 

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.