Sport

Magath will Hertha BSC retten

Teilen

elix Magath sieht die überraschende Trennung von Geschäftsführer Fredi Bobic bei seinem Ex-Club Hertha BSC als Ausdruck eines Grundkonflikts. 

Berlin. «Die Hertha, wer immer dahinter steckt, fremdelt mit der Entwicklung, die da seit zwei, drei Jahren läuft. Deswegen versucht man wieder, zurückzurudern und weg von Investoren zu gehen, um da Ruhe reinzubekommen», sagte Magath am Sonntagmorgen dem TV-Sender Bild. Diesen Widerspruch gebe es an viel Stellen im deutschen Fußball. «Auf der einen Seite ist es der traditionelle Verein, auf der anderen Seite das Geschäft, die Millionen.»

Der 69-Jährige hatte mit der Hertha in der vergangenen Saison in der Relegation den Klassenerhalt geschafft. «Ich habe schon nach der Rettung kritisiert, dass in Berlin etwas im Club nicht stimmt, weil ich keine Unterstützung gespürt habe in dem schweren Abstiegskampf.» Der Verein sei nicht geeint. «Die Millionen, die vom Investor gekommen sind, haben den ganzen Verein durcheinander gebracht», sagte Magath.

Bobic war am Samstag nur kurz nach der Derby-Niederlage gegen Union Berlin (0:2) von seinen Aufgaben entbunden worden. Magath vermutet, dass auch der Umgang des 51-Jährigen mit einem möglichen Engagement beim DFB zur Trennung beigetragen hat. «Ich denke, dass er schon Probleme bekommen hat, nachdem er nicht klar signalisiert hat, Hertha BSC ist mein Job, sondern ein bisschen mit dem DFB geliebäugelt hat.»

Ob er selbst noch einmal bei der Hertha als Retter zur Verfügung stehen würde, ließ Magath offen. "Ich habe das Gefühl, dass sie das dadurch wollen, indem mal alte Herthaner zurückholt. Wenn eine Anfrage da ist, dann werde ich mich damit beschäftigen.“ 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten