Riesenaquarium in Berliner Hotel geplatzt

Top Stories

Fisch-Drama: Wie viele Fische haben überlebt?

Teilen

Das Platzen des Großaquariums hat zwar keinem Menschen das Leben gekostet, sehr wohl aber einigen Tieren. 1.500 Fische sollen sich vor dem Unglück im Tank befunden haben - doch wie viele haben überlebt?

Einige Fische wurden nach dem Platzen des Aquariums in den Keller geschwemmt. Nach Angaben der Feuerwehr konnten Spezialkräfte einige Dutzend im unteren Bereich des zerborstenen Gefäßes lebend retten. Diese werden nun in die benachbarte Unterwasserwelt Sealife gebracht. Dennoch ist davon auszugehen, dass fast alle Fische verstorben sind, wie ein Sprecher der Berliner Polizei mitteilt. 

Die Tierschutzorganisation Peta bezeichnet den Vorfall prompt als "riesengroße, menschengemachte Tragödie", wie "t-online" berichtet. Demnach sei es grob fahrlässig, wie mit dem Leben so vieler Fische umgegangen worden ist. 

Viele verschiedene Fischarten im Aquarium 

Das Aquarium war mit Salzwasser gefüllt, was das Ansiedeln von einigen der schönsten Fische der Welt ermöglichte. Betrieben wird der "Aquadom" von der Berliner Gesellschaft für Großaquarien (BGG), welche auf ihrer Website die Fischarten des Großaquariums auflisten. Unter den nun verstorbenen Wassertieren befanden sich Falterfische, Kaiserfische, aber auch die aus "Findet Nemo" bekannten Doktorfische (Dorie) und Clownfische (Nemo). 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.