Demonstranten in Berlin solidarisieren sich mit Klima-Blockierern

Top Stories

Demonstration in Berlin FÜR Klima-Kleber

Teilen

Antwort auf Razzien: Einige Demonstranten in Berlin solidarisieren sich mit den Klima-Klebern.

Nach der Razzia bei Klima-Demonstranten haben sich in Berlin Dutzende Menschen mit den Mitgliedern der Protestgruppe «Letzte Generation» solidarisiert. Am Kottbuser Tor wurde dafür kurzerhand am Dienstagabend eine angemeldete Demonstration gegen Polizeigewalt genutzt. Nach Beobachtungen eines dpa-Reporters beteiligten sich rund 100 schwarz gekleidete und teils vermummte Demonstranten aus der linksautonomen Szene. Sie trugen ein großformatiges Banner mit der Aufschrift «Überall Polizei. Nirgendwo Gerechtigkeit».

"Ein Angriff auf uns alle"

Aus dem Lager der Klima-Demonstranten beteiligten sich laut dpa-Reporter etwa 50 Menschen, viele trugen orangene Westen. Ein Sprecher der Klima-Demonstranten bedankte sich für die Organisation der Demonstration. Zugleich rief er zu Gewaltfreiheit auf. "Die Kriminalisierung von friedlichem Protest ist ein Angriff auf uns alle", erklärte die Sprecherin der Gruppe "Letzte Generation", Carla Hinrichs, zur Teilnahme der Klima-Aktivisten an der Veranstaltung.

Die Polizei sprach von insgesamt 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in der Spitze. Zahlreiche Polizistinnen und Polizisten waren vor Ort. Insgesamt sei es ruhig geblieben, sagte ein Polizeisprecher nach dem Ende der Demonstration. Es habe aber mehrfach "polizeifeindliche Sprechchöre" gegeben.

Laut Polizei bezog sich die angemeldete Demonstration auf den 13. Dezember, an dem linke Gruppen unter dem Code 1312 ACAB ("All cops are bastards", deutsch: Alle Polizisten sind Bastarde) auf Polizeigewalt aufmerksam machen.

 

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.