Krisen, Krieg, Inflation - Historiker und Autor Kershaw

Top Stories

Experten-Einschätzung:
Krieg im Sommer vorbei

Teilen

Der britische Historiker Ian Kershaw geht nach eigenen Angaben davon aus, dass der russische Angriffskrieg in der Ukraine im kommenden Sommer vorbei sein wird.  

Berlin (dpa) - «Im Frühjahr werden wir sehen, ob die Ukrainer mit westlicher Unterstützung zu einer neuen Offensive bereit sind, mit der sie die Angreifer zurückdrängen können. Wenn das der Fall ist, dann könnten wir im Frühjahr oder Sommer auf dem Weg zu der einen oder anderen Lösung sein», sagte der 79-Jährige in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung» (Online/ Freitag). Der «derzeitige Grad der Zermürbung» sei «für beide Seiten schwer zu ertragen», so der Historiker. «Deshalb vermute ich, dass der Krieg in einem halben Jahr vorbei ist.»

Russlands Präsident Wladimir Putin habe sich in eine Lage gebracht, die er nie vorhergesehen habe, sagte Kershaw der Zeitung weiter. «Er befindet sich jetzt in einem Krieg, den er nicht gewinnen kann und der sehr kostspielig und schädlich ist.» Nun gelte es abzuwarten, in welchem Zustand die Streitkräfte auf beiden Seiten am Ende dieses Winters sein werden. «Für die Ukraine wird das ein sehr harter Winter, aber natürlich auch für viele Russen.»

Eine teure Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren

Der Krieg gegen das Nachbarland habe für Moskau auch langfristige Konsequenzen, sagte Kershaw. «Russland ist jetzt isoliert, jedenfalls in Europa. In dem Sinne war die Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren, eine teure Entscheidung. Sie verändert Europa, wie genau, ist noch nicht absehbar», so der 79-Jährige. Klar sei allerdings schon jetzt: «Der Krieg hat uns bereits eine neue Energiepolitik aufgezwungen und eine Rezession beschert.»

 

Quelle: dpa