Apotheke

Top Stories

Gefährlich abhängig von
Medikamenten aus China

Teilen

Aktuell sind in Deutschland viele Medikamente vergriffen. Daher ist der Import aus China umso wichtiger, doch diese haben gerade ihre Null-Covid-Strategie aufgegeben und trudeln nun in eine Riesenwelle. Die Folge: China könnte den Arznei-Export beschränken.

Die Angst vor der anrollenden Corona-Welle in China verleitet dort viele Menschen zu Hamsterkäufen. Bereits jetzt hat Chinas größter Hersteller von Ibuprofen, Xinhua Pharmaceuticals, Schwierigkeiten mit der Nachproduktion von Schmerzmitteln, wie "ntv" berichtet. Auch bei den Erkältungsmedikamenten sieht es nicht besser aus. Apotheken, wo es noch welche gibt, werden überlaufen, da auch einige Arzneien gekauft werden, um sie an Familienmitglieder in anderen Regionen weiterzusenden.

Eine Apothekerin aus China begründet die aktuelle Situation simpel: "Wir Chinesen sind zu viele." Doch, sollte China auch in einen dramatischen Engpass kommen, dann sind auch wir Deutschen zu viele. Denn China exportiert viele Generika nach Deutschland und könnte aber im Ernstfall die Ausfuhren beschränken. Generika sind Nachahmerprodukte von Arzneien, dessen Patent bereits abgelaufen ist. Es enthält jedoch den selben Inhaltsstoff und ist daher genauso wirksam. 

China in vielen Lieferketten relevant

Generika werden zum Großteil in China oder Indien produziert, da sich die Herstellung nur lohnt, wenn man die Kosten niedrig hält, so wie China, oder in riesigen Mengen produziert, so wie Indien. Besonders bei Ibuprofen könnte eine Export-Beschränkung Deutschland sehr hart treffen. Zwar produzieren auch Indien und die USA, den Wirkstoff dafür erhalten sie aber oftmals aus der Volksrepublik, wie "ntv" berichtet. Auch bei Paracetamol und Penicillin gibt es ähnliche, problematische Lieferkettenstrukturen. 

Sollte dieses Szenario eintreten, würde sich Deutschland in einer ähnlichen Situation wiederfinden, wie vor wenigen Monaten als Russland in die Ukraine einmarschiert ist. Die große Abhängigkeit von einem einzelnen Land führte so schnell zu Problemen. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.