Top Stories

Minus 25 Grad: Kälte-Schock in Deutschland

Teilen

Weiter herrscht in Deutschland frostig-kaltes Winterwetter. Am Mittwoch drohen vor allem vom Schwarzwald bis nach Niederbayern und südlich davon Glatteis und hohes Unwetterpotenzial - starke Verkehrsbehinderungen nicht ausgeschlossen.

Auf den Straßen im Süden Deutschlands dürfte es am Mittwoch wegen Eisregens und Schnee besonders gefährlich werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte vor teilweise langanhaltendem, oft gefrierendem Regen. Vom Schwarzwald bis nach Niederbayern und südlich davon rechnen die Meteorologen mit verbreitet Glatteis und hohem Unwetterpotenzial. Regional sei auch extremes Unwetter nicht ausgeschlossen. Der DWD rechnet mit starken Verkehrsbehinderungen und Schäden an der Versorgungsinfrastruktur.

Schwierige Bedingungen auf den Straßen

Schon am Dienstagabend herrschten teils schwierige Bedingungen auf den Straßen. Polizei und Meteorologen riefen die Fahrer dazu auf, die Geschwindigkeit der Witterung anzupassen. Das Polizeipräsidium Freiburg warnte gar vor enormer Unfallgefahr. In Hamburg-Schnelsen krachte ein Auto mit Sommerreifen auf glatter Straße gegen ein Brückengeländer über der A7, der Fahrer wurde in seinem Wagen eingeklemmt und leicht verletzt. Auch an den Vortagen hatte sich in vielen Regionen die Unfälle gehäuft.

Neuschnee und Unwetter in Baden-Württemberg erwartet Glatteis Deutschland

Der deutsche Wetterdienste warnt vor gefrierenden Regen mit Glatteis

© Philipp von Ditfurth/dpa
× Neuschnee und Unwetter in Baden-Württemberg erwartet Glatteis Deutschland

Laut DWD wird am Mittwoch vom Südwesten ausgehend bis nach Rheinland-Pfalz, Mittelhessen, Thüringer Wald und Ostbayern gebietsweise Schnee fallen - 1 bis 8 Zentimeter sind möglich, stellenweise könnten es sogar 10 Zentimeter werden. Nördlich der Mittelgebirge soll es sonnig werden, an der Schleswig-Holsteinischen Nordseeküste wolkig mit zeitweisem Schneeschauer.

Winterwetter in Sachsen
Die Scheiben eines Autos in Leipzig sind im frühen Morgen mit Schnee bedeckt. Der Winter hat Sachsen mit frostigen Temperaturen weiterhin fest im Griff
© Hendrik Schmidt/dpa
× Winterwetter in Sachsen

Entspannung ab Nachmittag

Am Mittwochnachmittag und -abend rechnen die Meteorologen gebietsweise mit einer Entspannung der Glatteislage. Im Süden ist die Eisgefahr allerdings noch nicht gebannt. Vom Hochrhein bis ins südliche Alpenvorland könne es in der Nacht zu Donnerstag weiterhin zu gefrierendem Regen oder Regen mit erhöhter Glättegefahr kommen.

Bei gefrierendem Regen fällt Regen oder Sprühregen aus einer wärmeren in eine kältere Luftschicht. Treffen die unterkühlten Wassertropfen auf den gefrorenen Boden, werden sie augenblicklich zu Eiskristallen und überziehen Straßen, Gebäude und Autos mit einem dünnen Eispanzer. Das Phänomen wird daher auch Eisregen genannt.
 


Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten