Temptation Island V.I.P. - Eklats und Aufreger

TV-Shows & Reality

Temptation Island V.I.P. - Eklats und Aufreger

Teilen

TV-Star Sabrina Wlk spricht über die letzte Folge der Reality Show Tempation Island V.I.P.

Wenn wir dachten, wir hätten im deutschen Trash-TV bereits alles gesehen, dann haben wir spätestens nach dem Finale der vierten Staffel von Tempation Island V.I.P. eine neue Erkenntnis gewonnen.

Noch nie hat es so etwas in dieser Show gegeben und dort haben wir wirklich schon einiges gesehen! Aber dieses Mal wurde alles übertroffen: Aleksandar, der eigentlich beweisen will, wie treu er als Freund wäre, geht am Ende der Show fremd und geht mit einer Verführerin eine Beziehung ein. Dann gibt es noch die sonderbare Sandra, die Moralapostelin. Ihr fallen Fehler bei anderen Personen sofort auf, nur ihre eigenen nimmt sie nicht wahr. Sie ist sich nicht bewusst, dass sie ihre Beziehung gegen die Wand fährt. Als sie bemerkt, wie verletzt ihr Freund Tommy aufgrund ihres Verhalten ist, beginnt sie zu lachen und redet unglaublich herablassend mit ihm. Doppelmoral in Person nennt sich sowas!

Da frage ich mich ernsthaft mit welchen Absichten diese Menschen bei dieser Show mitgemacht haben? Aleks hat seine mittlerweile Ex-Freundin Christina Dimitriou beim Finale öffentlich beleidigt, bloßgestellt und zutiefst verletzt. Er rechtfertigt dieses Verhalten aufgrund von beleidigenden und „asozialen“ Aussagen welche Christina Dimitriou in der Show tätigte. Ich glaube in solch einer Situation hätten so manche Personen die Fassung verloren, bei aller Liebe!

Sandra ist gleich noch abgebrühter unterwegs, die hat nämlich nicht mal ein Fünkchen schlechtes Gewissen übrig, sondern findet ihr Verhalten amüsant. Scheinbar ist es für sie kein Fremdgehen, wenn sie aktiv mit dem Verführer Flocke kuschelt, unter der Decke verstecken oder abseits der Kamera sich „besser kennenlernen“.

Da fragt wirklich noch jemand, warum es in der heutigen Zeit so schwer ist sich auf eine Beziehung einzulassen?

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.