International

Geheime Pläne der USA und NATO in der Ukraine geleakt

Teilen

Geheime Dokumente über US- und Nato-Pläne zur Unterstützung des ukrainischen Militärs im Vorfeld einer geplanten Offensive gegen Russland sind im Netz aufgetaucht. 

Washington/Moskau. Geheime US-amerikanische und NATO-Pläne zur Unterstützung der ukrainischen Armee im Konflikt mit Russland wurden diese Woche auf sozialen Medien geleakt. Das berichtete die Zeitung "New York Times" am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf US-Regierungsmitarbeiter. Das US-Verteidigungsministerium untersuche demnach, wer hinter der Veröffentlichung stecke, hieß es. Analysten zufolge scheint der Inhalt der Unterlagen jedoch auf eine Art und Weise verändert worden zu sein, was auf eine Desinformationskampagne aus Russland hindeuten könnte, heißt es in dem Bericht. Versuche der US-Regierung, die Dokumente löschen zu lassen, seien bisher nicht erfolgreich gewesen, schreibt die Zeitung. Die Unterlagen seien über die Social-Media-Plattformen Twitter und Telegram verbreitet worden.

Die Dokumente zeigen Fotos von geplanten Waffenlieferungen, Truppen- und Bataillonsstärken sowie andere Plänen. Obwohl die Unterlagen keine spezifischen Kampfpläne enthalten, liefern sie Russland wertvolle Informationen wie Zeitpläne für die Lieferung von Waffen und Truppen sowie ukrainische Truppenaufbaunummern und andere militärische Details, wie beispielsweise über die Ausgabenrate von HIMARS, der von Amerika bereitgestellte Raketenwerfersysteme. Es ist schwierig zu bewerten, welchen Einfluss die Veröffentlichung der Dokumente auf die Kämpfe an der Front in den kommenden Monaten haben wird.

Kampfbrigaden

Die Dokumente enthalten auch eine Zusammenfassung von 12 Kampfbrigaden, von denen neun scheinbar von den USA und anderen NATO-Verbündeten trainiert und unterstützt werden. Sechs Brigaden sollten bis zum 31. März bereit sein und der Rest bis zum 30. April. Eine ukrainische Brigade hat etwa 4.000 bis 5.000 Soldaten. Der Leak ist der erste russische Geheimdiensterfolg, der seit Beginn des Krieges öffentlich gemacht wurde.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten