International

Italien greift gegen Klima-Kleber durch – bis zu 60.000 Euro Strafe

Teilen

Die italienische Regierung unter Regierungschefin Georgia Meloni kündigt eine härtere Gangart gegen Klima-Aktivisten an.

Nach Schmierereien an Monumenten und Beschmutzungen von Kunstwerken durch Klimaaktivisten will die italienische Regierung Vandalismus an Kulturgütern härter bestrafen. Das Kabinett von Ministerpräsidentin Giorgia Meloni einigte sich auf ein entsprechendes Dekret, das die Zahlung von Schadenersatz in Höhe von 10 000 bis 60 000 Euro sowie "strafrechtliche Sanktionen" für diejenigen vorsieht, die Kulturgüter "zerstören, beschmutzen oder verunstalten", wie der italienische Kulturminister Gennaro Sangiuliano am Dienstag mitteilte. Das Parlament hat nun zwei Monate Zeit, das Dekret in ein Gesetz umzuwandeln.

"Angriffe auf Denkmäler und künstlerische Stätten verursachen wirtschaftliche Schäden für die Gemeinschaft", sagte Sangiuliano nach der Kabinettssitzung in Rom. Beschmutzte Kulturgüter müssten von "hoch spezialisiertem Personal" und mit "teuren Maschinen" gereinigt werden. Wer das tue, müsse "auch die finanzielle Verantwortung übernehmen". In seiner Mitteilung bezeichnete der Minister die Aktivisten als "Öko-Vandalen".

Wie in Deutschland machen Klimaaktivisten in Italien mit außergewöhnlichen Aktionen auf sich aufmerksam. Zuletzt haben Mitglieder der Gruppierung Ultima Generazione (Letzte Generation) etwa schwarze Flüssigkeit in die Fontana della Barcaccia an der berühmten Spanischen Treppe in Rom geschüttet, um das Wasser des Brunnens zu färben. Ende März beschmierten Aktivisten die Fassade des Palazzo Vecchio in Florenz mit orangener Farbe. Auch Kunstwerke wie etwa ein Van-Gogh-Gemälde in Rom oder ein Andy-Warhol-Auto in Mailand waren bereits Ziel.

Sangiuliano kritisierte die Aktion an der Spanischen Treppe scharf: "Es ist an der Zeit zu sagen, dass es genug ist: Wir sind mit einem systematischen Vandalismus unseres künstlerischen und kulturellen Erbes konfrontiert, der absolut nichts mit dem Umweltschutz zu tun hat."

 

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten