Dominic Raab

International

London will Asylsuchende auf Schiffen und Militärbasen unterbringen

Teilen

Großbritannien will Asylsuchende künftig auch auf Schiffen unterbringen und damit die Kosten deutlich senken.  

London. "Wir werden uns die gesamte Bandbreite an Möglichkeiten ansehen, kostengünstige Unterkünfte, ehemalige Kasernen der Armee und - wo es angebracht ist und wie es anderswo in Europa gemacht wird (...) - Schiffe, wenn sie sicher und verantwortungsbewusst verwendet werden können", sagte Justizminister Dominic Raab am Mittwoch der BBC.

Die bisherige Unterbringung in Hotels bringe "hohe Kosten für Steuerzahler" mit sich, sagte der konservative Politiker. Großbritannien zahlt derzeit laut eigenen Angaben täglich 6,8 Millionen Pfund (7,75 Mio Euro) für Hotels, in denen Migrantinnen und Migranten wohnen. Ein Drittel des britischen Entwicklungshilfebudgets wird einer Studie der Aufsichtsstelle Independent Commission for Aid Impact zufolge für die Unterstützung von Flüchtlingen und Asylsuchenden im Vereinigten Königreich ausgegeben. Darunter leide die Hilfe für Naturkatastrophen im Ausland, hieß es.

Kritik auch innerhalb des Kabinetts 

Wie Medien berichteten, sollen neu ankommende Migranten zunächst auf zwei Luftwaffenbasen untergebracht werden. Das sorgt aber auch innerhalb des Kabinetts für Ärger: Außenminister James Cleverly hat die geplante Nutzung eines Stützpunkts kritisiert, der in seinem Wahlkreis liegt.

Die konservative Regierung will mit aller Macht gegen unerwünschte Migranten vorgehen. Ein umstrittenes Gesetz sieht vor, alle Menschen, die irregulär einreisen, wochenlang zu internieren und dann nach Ruanda oder andere Länder abzuschieben. Das Recht auf einen Asylantrag soll ihnen verwehrt werden. Ausnahmen für Kinder lehnt Premierminister Rishi Sunak ab. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und die Menschenrechtsbeauftragte des Europarats haben das Vorhaben scharf kritisiert.

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.