Karl-Heinz Rummenigge

Sport

Rummenigge:
''Keine Zeit für Egoismen''

Teilen

Die Task Force Nationalmannschaft legt los. Am Donnerstag tagt das mit Rummenigge, Völler, Sammer, Kahn und Mintzlaff besetzte Gremium erstmals mit dem leitenden DFB-Duo Neuendorf und Watzke. 

Doha/Frankfurt. Nur zwei Tage nach der Gründung durch DFB-Präsident Bernd Neuendorf wird der mit langjährigen Bundesliga-Machern besetzte Expertenrat der Fußball-Nationalmannschaft seine Arbeit aufnehmen. «Das erste Treffen wird gleich am Donnerstag sein», sagte Karl-Heinz Rummenigge am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Bei der ersten Sitzung soll es nach Angaben des früheren Bayern-Chefs darum gehen, die Aufgaben rund um das DFB-Team, bei der Suche nach einem Nachfolger für Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff oder auch in der Nachwuchsförderung klar zu benennen. 

«Wir müssen eine Agenda aufstellen und dann die Dinge abarbeiten, die von der Task Force erwartet werden», sagte der 67 Jahre alte Rummenigge, der sich in der WM-Finalwoche in Katar aufhält. Der «primäre Beitrag» müsse sein, dass wir an den Stellschrauben so drehen, dass wir wieder erfolgreich sind. Wichtig ist ein Schulterschluss zwischen Bundesliga und Nationalmannschaft - und dem DFB. Wir müssen loyal zusammenstehen zum Wohle des deutschen Fußballs. Es ist keine Zeit mehr für Egoismen.» 

Das nächste große Ziel sei die Heim-EM 2024. «Wir wollen einen Beitrag leisten, dass wir bei der Europameisterschaft in anderthalb Jahren wieder eine schlagkräftige Mannschaft haben, die die Menschen auch begeistern kann», sagte Rummenigge.

Der Task Force gehören unter der Leitung von Neuendorf und DFB-Vizepräsident Hans-Joachim Watzke neben Rummenigge der frühere DFB-Teamchef Rudi Völler, Bayern-Vorstandschef Oliver Kahn, Ex-DFB-Sportdirektor Matthias Sammer und der frühere langjährige RB-Leipzig-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff an. Rummenigge empfiehlt, auch über die Grenzen zu schauen, auf Erfolge kleinerer Länder wie Kroatien und Portugal oder die Begeisterung um Teams wie Argentinien und Marokko. «Wir müssen wieder Herzblut reinbringen», mahnt der frühere DFB-Kapitän Rummenigge mit Blick auf Team und Fans.

Rummenigge begrüßt, dass Hansi Flick eine zweite Chance als Bundestrainer erhält. «Ich halte Hansi nach wie vor für einen hoch qualifizierten Trainer, der auch der Richtige ist, diesen Neuanfang zu managen und zum Erfolg zu führen.» Er würdigt auch Oliver Bierhoff, der mit seinem Rückzug als Direktor Nationalmannschaften nach 18 Jahren beim DFB «konsequent einen Schlussstrich gezogen» habe. 

Bei der Nachfolge des 54-Jährigen in seiner Funktion als Flicks sportlicher Partner gehe es zunächst darum, «ein Jobprofil» zu erarbeiten. Erst danach gehe es um Kandidaten.

 

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.