Aktuell

Ostsee-Autobahn: Nächster bewaffneter Geldtransporter-Überfall

Teilen

Bewaffnete Räuber haben in Vorpommern an der Autobahn 20 einem Geldtransporter aufgelauert und das Fahrzeug ausgeraubt. Verletzt wurde niemand - die Fahndung läuft immer noch auf Hochtouren.  

Bewaffnete Räuber haben an der Autobahn 20 in Vorpommern einen Geldtransporter überfallen und ausgeraubt. Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte, ereignete sich der Vorfall am frühen Morgen an der A20 Anschlussstelle Gützkow (Vorpommern-Greifswald). Die Täter flüchteten mit einer Beute in noch unbekannter Höhe - die Fahndung blieb bis zum Mittag zunächst erfolglos.

Geldtransport-Überfall

Ein ausgebrannter Geldtransporter steht an der Anschlussstelle Gützkow. Räuber haben an der Autobahn 20 in Vorpommern einen Geldtransporter überfallen und Beute in noch unbekannter Höhe gemacht. 

© dpa
× Geldtransport-Überfall

Verletzt wurde nach bisherigen Ermittlungen niemand. Laut Polizei hatten die Räuber den Coup gut vorbereitet. So sollen die zwei maskierten Männer Maschinenpistolen bei sich gehabt haben. Außerdem sollen mehrere große Betonblöcke auf der Straße aufgestellt gewesen sein. Die Täter kamen mit zwei Fahrzeugen und zwangen die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma, so vor den Betonblöcken anzuhalten, dass diese nicht fliehen konnten.

Millionenbetrag fehlt 

Eines der beiden Täterfahrzeuge sei sofort in Brand gesetzt worden. Nach dem Öffnen des Geldtransporters am Heck flüchteten die Männer mit ihrem zweiten Fahrzeug und mit der Beute auf der A20 in Richtung Süden. Vorher wurde noch Feuer am Heck des Werttransporters gelegt. Erst dann sollen die Mitarbeiter des geschädigten regionalen Geld-und Werttransportunternehmens aus dem Transporter ausgestiegen sein. Sie blieben unverletzt.

Ersten Angaben zufolge dürften die Räuber einen Millionenbetrag erbeutet haben. Demnach soll sich der Barbestand in Geldkassetten befunden haben. 

Die Anschlussstelle Gützkow blieb über Stunden gesperrt, die A20 war frei befahrbar. Die A20 führt südlich nach Berlin und Stettin sowie westlich nach Lübeck und nördlich nach Rügen. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten