Razzia gegen Reichsbürger-Szene - Frankfurt

Aktuell

'Reichsbürger' bauten 'Heimatschutzkompanien' auf

Teilen

Die vergangene Woche ausgehobene «Reichsbürger»-Gruppierung hatte offensichtlich deutlich mehr Mitwisser als bislang bekannt. Ermittler haben wohl eine dreistellige Zahl sogenannter «Verschwiegenheitserklärungen» von Menschen gefunden, die von der Gruppe angesprochen worden seien.

Das berichteten Mitglieder des Rechtsausschusses des Bundestags am Montag nach einer Sondersitzung in Berlin. Nach Angaben der Abgeordneten hatten die mutmaßlichen Verschwörer geplant, bundesweit mehr als 280 «Heimatschutzkompanien» zu bilden. In Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg habe es dafür bereits konkrete Vorbereitungen gegeben. Auch wenn es keinen Hinweis gebe, dass ein versuchter Staatsstreich unmittelbar bevorgestanden habe, sei die Bedrohung hier wegen der hohen Gewaltbereitschaft der Beteiligten ernst zu nehmen, betonte der rechtspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Günter Krings (CDU).

Goldbarren im Wert von 6 Mio. Euro

Bei den Durchsuchungen seien mehr als 400 000 Euro in Bar, Gold- und Silbermünzen gefunden worden, sagte Clara Bünger (Linke). Außerdem solle es ein Schließfach geben, in dem sich Goldbarren im Wert von sechs Millionen Euro befinden sollten.

Die Bundesanwaltschaft hatte am Mittwoch 25 Menschen festnehmen lassen, darunter auch frühere Offiziere und Polizeibeamte. 22 der Festgenommenen wirft sie vor, Mitglied einer terroristischen Vereinigung zu sein, die das politische System stürzen wollte. Drei Festgenommene gelten als Unterstützer. Die 23 in Deutschland festgenommenen Beschuldigten sind in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft sprach zudem von 27 weiteren Beschuldigten. «Reichsbürger» sind Menschen, die die Bundesrepublik und ihre demokratischen Strukturen nicht anerkennen.

 

Quelle: dpa

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.